Suche
Close this search box.

#SEA – Zurück auf die Schulbank in der Meiho Junior High School

#SEA – Zurück auf die Schulbank in der Meiho Junior High School
Suche
Close this search box.
Meiho Junior High School
Seit Mitte Oktober verbringe ich einen Tag pro Woche an der Meiho Junior High School. Gemeinsam mit Milan besuche ich den Unterricht der 7. Klasse und erlebe dadurch den Schulalltag einer japanischen Schule aus einer besonderen Perspektive.

Inhaltsverzeichnis

Ausflug mit dem Jahrgang

An meinem ersten Tag machte der gesamte Jahrgang (7. Klasse) bestehend aus drei Parallelklassen einen Schulausflug. Gemeinsam besuchten wir das ehemalige Schulgebäude der Miyazaki Junior High School. In diesem Jahr wurde diese mit der Onoda Junior High School in dessen Gebäude zur Meiho zusammengeschlossen. Anschließend ging es in den Yakurai Garden, welcher nun mit Kürbissen und Lichtern für Halloween dekoriert wurde. Dort sollten die Schüler in Kleingruppen verschiedene Orte finden. Daraufhin spielten wir Parkgolf, einer Mischung aus Minigolf und Golf.

Wieder an der Schule angekommen, gab es Mittagessen, welches gemeinsam in den Klassenräumen gegessen wurde. Somit bin ich unerwarteterweise doch noch in den Genuss von Schulessen bekommen. Zudem war es gut und ausgewogen. In Japan soll es üblich sein, dass es jedes Mal Milch zum Trinken gibt. Ein Video einer anderen Junior High School habe ich euch unten verlinkt. Es zeigt sehr ähnlich wie die Schüler das Essen zu ihren Klassenräumen holen (seid der Corona-Pandemie), austeilen und an ihren Tischen essen. Seid kurzem isst wieder die ganze Schule inkl. Lehrer gemeinsam im Essensraum.

Mein erster richtiger Schultag

Dieser startete um 8:10 Uhr mit der Klassenlehrerin und meinen 28 Mitschülern. Nach ein paar Ansprachen haben wir 15 min zum Lesen zur freien Verfügung. Die erste richtige Unterrichtsstunde startet dann um 8:45 Uhr: Mathematik. Für Musik und Wissenschaft (Physik) begeben wir uns in einen Fachraum, genauso für Sport in die Turnhalle. Umgezogen wird sich dafür im Klassenraum. Unter der Uniform haben die Schüler bereits ihre Sportklamotten. Englisch findet dann wieder in unserem normalen Klassenraum statt. Mit der Fächerauswahl habe ich sehr viel Glück, bis auf Englisch waren darunter meine Lieblingsfächer. Bei allen Fächern kann ich damit glücklicherweise dem Inhalt auch mit rudimentären Japanisch Kenntnissen folgen.

Weiteres aus dem Schulalltag

Nach der Schule unterstütze ich das Musikensemble-Bukatsu und habe dafür meine Klarinette dabei. Außerdem sind alle Jahrgänge fleißig dabei für das Kulturfestival zu proben. Jede Klasse wird dort ein Chorstück vortragen, sowie pro Jahrgang ein gemeinsames Stück singen. Die Audioaufnahme einer Probe findet ihr unten.

Der Stundenplan variiert über die Wochen, sodass ich mittlerweile auch Kunst-, Geographie- und Geschichtsunterricht mitbekommen habe. Außerdem komme ich in den Genuss bei einer Klasse im dritten Schuljahr im Sportunterricht beim Kendō (剣道) mitzumachen. Hier gibt es „Moral“-Unterricht, in welchem zunächst in Gruppenarbeit und dann als Klassenverband über ein Thema z.B. Lügen, wann ist es in Ordnung und wann nicht gesprochen wird.

Im Vergleich zu Deutschland sind die Schultage länger. Dies ergibt sich aus der bereits beschriebenen Klassenstunde am Morgen, der gemeinsamen Mittagspause und dem Tagesabschluss mit gemeinsamen Putzen des Klassenraums sowie einer Besprechung inkl. Vorbereitung auf den nächsten Schultag. An mehreren Tagen die Woche schießt dann der obligatorische Bukatsu an. In diesem Fall kommen die Schüler um 17 Uhr aus der Schule.

Warum werde ich wieder zum Schüler?

Ich freue mich sehr darüber diesen einmaligen Einblick ins japanische Schulsystem zu bekommen. Meine Aufgabe ist es Milan zu unterstützen, sein Ansprechpartner zu sein und ihm Gesellschaft zu leisten. Er hatte es nicht leicht in Japan anzukommen, nachdem er mit seinen beiden Geschwistern in Deutschland aufgewachsen ist. Neben der Sprache und der Barriere sich mit Mitschülern zu unterhalten, der Umstellung im Essen, den fehlenden deutschen Freunden, der neuen Umgebung und dem längeren Schulalltag insbesondere durch den Bukatsu, machen ihm zu schaffen.

Dieser Artikel ist Teil einer Serie zu meinen Aufgaben als SEA, welche im Titel durch #SEA gekennzeichnet wird. Über die Suche „#SEA“ findest du weitere Artikel.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

Teile den Beitrag:

Eine Antwort

  1. Noch eine Neuigkeit für mich – ich kann mir gut vorstellen, dass es für einen 12jährigen aus der liberalen deutschen Erziehung schwer wird, sich in den geregelten japanischen Schulalltag einzugewöhnen. Da hat er Glück, Dich zu treffen. Vielleicht würde ein bisschen Disziplin hier bei uns auch gut sein. Liebe Grüße aus Berlin, auch an Milan
    Von einer Oma aus Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Beiträge

B&G Watersport Center mit Sakura

#SEA – Beginn des Schuljahres in Japan

Wenn die Schüler aus den Frühlingsferien zurückkommen, finden in den ersten Wochen einige feierliche und organisatorische Veranstaltungen statt. Ebenso werden schulische Angebote u.a. die Bukatsu vorgestellt. Auch im öffentlichen Dienst werden die neuen Mitarbeiter begrüßt und es gibt Willkommensfeiern.

Weiterlesen
Bottle Top Reward System

#SEA – Motivation im Wintertraining – Bottle Top Reward System

Das Wintertraining im Kanusport kann eintönig sein, gerade wenn die Trainingsmöglichkeiten eingeschränkt sind und wir aus Sicherheitsgründen nicht zum Paddeln auf das Wasser gehen können. Aus meiner Beobachtung und meinem damaligen Verständnis der kulturellen Besonderheiten habe ich mir deshalb Mitte Oktober letzten Jahres das „Bottle Top Reward System – ボトル・トップ・リワード・システム” überlegt. Nachdem ich über die letzten Monate positive Erfahrungen sammeln konnte, möchte ich euch das System und die Auswertung vorstellen.

Weiterlesen
selbstgemachter Mochi

Wie wird Ostern in Japan gefeiert?

Wie ich im Artikel zu Weihnachten geschrieben habe, leben nur 1-2% Christen in Japan. Im Vergleich zu Weihnachten war Ostern in dem Teil von Japan wo ich lebe nicht sichtbar. Als Nachbarn kamen wir dennoch zusammen.

Weiterlesen